Bildleiste mit Portrait von Robert Hendricks
Gesundheitszentrum Privatpraxis Robert Hendricks • Poststraße 3 • 79098 Freiburg • Telefon: 0761–217 18 96

Gesundheitstipps

7 Vorschläge für eine gesündere Ernährung

Einfache Gesundheitstipps in bezug auf Ernährung

Einfache Gesundheitstipps in bezug auf Lebensweise

Kristallsalz

Rezepte mit Tofu

Süßes ohne Zucker


7 Vorschläge für eine gesündere Ernährung
  • Steigerung des Verbrauchs an vollwertigen Getreidekörnern und frischen Gemüsen, der Jahreszeit entsprechend.

  • Abnahme des Verbrauchs an Fleisch, Butter, Eiern und anderen viel Cholesterin enthaltenden Erzeugnissen.

  • Abnahme des Verbrauchs der sehr fetthaltigen Lebensmittel und Ersatz von gesättigten mit mehrfach ungesättigten Fetten (pflanzliche Fette).

  • Abnahme des Verbrauchs von Milch- und Milchprodukten. Ersatz von Vollmilch durch Magermilch, von fetten durch mageren Yoghurt, usw.

  • Abnahme des Verbrauchs an raffiniertem Zucker und Nahrungsmitteln mit hohem Zuckergehalt. Mäßigung des Verbrauchs an Alkohol.

  • Abnahme des Verbrauchs an Salz und Nahrungsmitteln mit hohem Salzgehalt. Ersetzen Sie raffiniertes Salz durch Vollmeersalz.

  • Vermeiden Sie generell Fertigprodukte.
    Hier gilt: Der Hersteller ist der Gewinner und Sie sind der Verlierer.




Einfache Gesundheitstipps in bezug auf Ernährung
Zitrone gegen Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen,Verstopfung,Zahnschmerzen.
Roh, ganz mit der Schale essen
Zitronenkerne gegen Herzprobleme,
Roh, zermahlen, als Gewürz
Löwenzahn-
blütenstengel
löst Gallensteine
3-5 Stengel pro Tag roh essen
  zitronen
Kaffeebohne gegen Knoblauchfahne
1 geröstete Bohne zerkauen
Muscheln fördern sexuelle Vitalität, heilen bei Mandelentzündung, stimulieren die Bildung von Brustmilch. Roh essen, oder verkohlt, verpulvert in Wasser auflösen und trinken
Kohl wirkt antiseptisch gegen Kopfschmerzen: 1 Kohlblatt auf den Kopf legen, als natürliches Pflaster auf Wunden, Schmerzstellen und Blutergüsse zu benützen. Alles in roher Form.

Heisser Apfelsaft gegen Verstopfung
Senfpflaster lindert Menstruationskrämpfe,löst Verhärtungen in Muskeln und Gewebe auf, schleimlösend z.B. bei Lungenproblemen
Gurken(saft) gegen Verbrennungen
Umeboshi gegen Schlangen- und Skorpionbisse, Reisekrankheit, Sodbrennen, Übelkeit, Erkältung und Müdigkeit




Einfache Gesundheitstipps in bezug auf Lebensweise
Beim Zähneputzen auch Zunge und Zahnfleisch mitreinigen. Der Mensch scheidet durch seinen Mund Toxine aus, besonders nachts. Durch gründliches Putzen vermeiden wir, daß die vom Immunsystem ausgeschiedenen Toxine durch unsere Nahrungsaufnahme wieder zurück in den Körper gelangen.
Bei kalten Füßen, oder Schlaflosigkeit abends vor dem Schlafengehen ein Ingwerfußbad nehmen. 3 Eßlöffel frisch gepresster Ingwersaft auf ein Fußbad, Wasser bis zum Knöchel,
ca. 10–15 Minuten.
Beim Duschen morgens, kalt nachduschen. Von den Extremitäten zum Herz hin. Dies stärkt unsere Haut, stimuliert
unsere Hautfunktion als Wärme/Kälteregulator: Wir frieren weniger.
Bei Kopfschmerzen bzw. Migräne keine Tabletten nehmen. Unser Schmerz will uns sagen, daß wir mit irgendetwas nicht fertig werden. Tabletten lösen unser Problem nicht, sondern schwächen unser Immunsystem. Besser ist, sich Gedanken darüber zu machen was uns hindert oder ärgert. Auch wenn wir die Ursache nur teilweise finden, geht es uns schon besser. Der zweite Schritt ist, das was uns stört ernst zu nehmen und nach einer Lösung zu suchen, mit oder ohne Hilfe von außen.




Kristallsalz

Kristallsalz (geologisch auch Halit genannt) ist etwas ganz anderes als das übliche (Koch-, bzw. Speise-) Salz. Kristallsalz enthält sämtliche Mineralien und Spurenelemente, aus denen der menschliche Körper besteht. Unser Blut enthält übrigens die gleichen Salzbestandteile und beinahe das gleiche Mischungsverhältnis wie das salzige Meerwasser aus dem  alles Leben entstanden ist. Über viele Millionen Jahre sind die Salzkristalle im Himalaya unter starkem Druck herangereift und waren keinen Verunreinigungen ausgesetzt.

kristallsalz

Die Energie des Kristallsalzes hat sich im Laufe der Zeit in einer ganz bestimmten kristallinen Struktur aufgebaut. Alle 84 Elemente darin sind kolloidal, d.h. sie sind so klein, daß sie von der Zellmembrane aufgenommen und vom Körper verwendet werden können. Das Zusammenspiel dieser natürlich vorkommenden Elemente im Salz ist für unseren Körper sehr wichtig. Dies sehen wir zum Beispiel, wenn wir natürliches Salz mit dem Koch-/Speisesalz vergleichen.

Beim "normalen" Kochsalz (dem handelsüblichen Speisesalz) handelt es sich um ein künstliches, unter dem Einsatz von vielen chemischen Mitteln hergestelltes, raffiniertes Produkt. Alle im ursprünglichen Salz enthaltenen Mineralien und Spurenelemente wurden gewaltsam heraus genommen.
So ist im Speise-, Koch-"salz" nur noch reines Natriumchlorid enthalten, das für sich alleine ein aggressives Mittel ist. (Genauso wird es in der Industrie benötigt. Deshalb wird auch der größte Teil von dem Kunstsalz von der Industrie verwendet und nur ein kleiner Rest (ca. 5–7 % ) kommt als sogenanntes Koch- bzw. Speisesalz in den Lebensmittelhandel.)

Das angebotene Koch-/Speisesalz ist für unseren Körper aber ein aggressives Zellgift.

Kristallsalz dagegen ist, wie jedes natürliche Salz, nicht aggressiv, sondern hat eine neutralisierende, ausgleichende Wirkung.

Koch-/Speisesalze dürfen auch chemische Stoffe enthalten, die auf der Verpackung nicht extra angegeben werden müssen.
Um die Streu- und Rieselfähigkeit zu erhöhen, kann beispielsweise auch Aluminiumhydroxid beigefügt  werden.
Aluminium kann sich jedoch im Gehirn ablagern und dadurch zu Alzheimer führen. Dem Koch-/Speisesalz wird häufig auch wieder künstlich Stoffe beigemischt. Diese künstlich beigemischten Stoffe können aber vom Körper nicht verwendet werden und stellen somit eine Belastung für unseren Organismus dar. Die künstliche Beimischung von Jod und Fluor mach das Natriumchlorid noch schädlicher.

Kristallsalz ist für uns Menschen das beste natürliche Salz.
Ein Vergleich mit den anderen Salzen zeigt: - Es enthält keine Rückstände aus Umwelt-belastung. Alle enthaltenen Elemente können von unserem Körper genutzt werden.- Steinsalz hat zwar auch keine Rückstände aus Umweltbelastungen, aber die enthaltenen Elemente sind nicht fein genug, um von unseren Zellen aufgenommen zu werden. - Meersalz enthält Rückstände aus Umweltbelastungen (zum Beispiel Schwermetalle). Die kristalline Form ist teilweise vorhanden, aber es gibt immer noch Elemente, die zu gross sind, um von unserem Körper genutzt zu werden. Außerdem wird es von vielen Herstellern raffiniert und ist dann dadurch genauso ungesund, wie das normale Koch-/Speisesalz. Selbst beim Kristallsalz gibt es Unterschiede: Chemisch betrachtet unterscheiden sie sich nur wenig. Biophysikalisch hat aber zum Beispiel das Kristallsalz aus dem Himalaya eine viel höhere Struktur und dadurch einen noch höheren Informationsgehalt und qualitative Verfügbarkeit, als das Kristallsalz aus Berchtesgaden.
Untersuchungen haben übrigens gezeigt, dass die Qualität von Wasser und Salz wichtiger ist, als die in der übrigen Ernährung. Vielleicht liegt es daran, dass biophysikalisch im Wasser und natürlichem Salz bereits alles enthalten ist, was wir brauchen. Kristallsalz kommt im Salz nur gelegentlich vor. Zum Teil muss die hundertfache Menge Steinsalz abgebaut werden, um das kostbare Kristallsalz zu bekommen. Sollen auch noch die biophysikalischen Eigenschaften berücksichtigt werden, so muss das Salz von Hand abgebaut werden. Dies macht den Salzabbau nochmals unrentabler. So ist es kein Wunder, dass Kristallsalz teurer als die anderen Salze ist.

Nachdem der Mensch aber nur ganz wenig Salz pro Tag benötigt, kann sich trotzdem jeder diese wichtige Qualität leisten.

Was beim Kauf von Kristallsalz zu beachten ist:
Die Bearbeitung von Hand wirkt sich auf den Preis aus. Das Kristallsalz ist somit um einiges teurer als die anderen Salze. Dies lockt leider Geschäftemacher an, die Steinsalz oder eine Mischung aus Stein- und Kristallsalz als echtes  Kristallsalz verkaufen. Es ist daher sinnvoll den Anbietern einige Fragen zu stellen: Beispielsweise nach dem Herkunftsgebiet (in Norddeutschland und Polen konnte z.B. geologisch bedingt gar nicht die notwendige Kristallstruktur entstehen) und ob dass Salz per Hand bearbeitet wurde. Wenn Sie sicher gehen wollen, können Sie sich auch einen (wissenschaftlichen) Nachweis über das Vorhandensein der natürlichen Elemente und ihre Zellverfügbarkeit zeigen lassen.





Rezepte mit Tofu

• Tofu im Ausbackteig
1 Block Tofu
Shoyu-Sojasauce
gesiebtes Vollkornmehl
Pfeilwurzelmehl (Arrowroot)
Meersalz

Toful marinieren, in Meersalzwasser oder Shoyu-Sojasauce verdünnt mit Wasser, in 3–4 cm große Würfel schneiden.
Teig herstellen: 1 Tasse gesiebtes Vollkornmehl, 1 Eßl. Pfeilwurzelmehl, Meersalz und Wasser.
Tofuwürfel eintauchen und fritieren

• Überbackener Tofu (Gratin)
1 Block Tofu
1 Stange Lauch
Champignons
Tahin (Sesammus)
Gemüsebrühe
Miso oder Meersalz

Sauce: Lauch und Champignons in dünne Streifen schneiden, in etwas Öl anbraten, mit etwas Gemüsebrühe oder Wasser ablöschen, Tahin und Miso zufügen, solange kochen, bis die Sauce glatt ist.

In eine feuerfeste Form 2/3 der Sauce gießen, Tofu in Scheiben schneiden, darauf legen, den Rest der Sauce
darübergießen, ca. 20–30 Minuten im Ofen bei 250 Grad backen.

 

• Gebackenes Tofu-Sandwich
400 g fester Tofu (in 7 x 5 x 1/2 cm dicken Scheiben)
Gerstenmiso
1 Blatt gerösteter Nori

4–5 Scheiben Tofu mit einer dünnen Lage püriertem Gerstenmiso bestreichen. Die restlichen 4–5 Scheiben obenauf legen, nach Sandwich-Art. Nori in 3 cm breite Streifen schneiden und jeweils einen Streifen um jedes Tofu-Sandwich wickeln. Auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Ofen 15–20 Minuten bei 175 Grad backen.

Varianten: Man kann die Sandwiches auch in einer Pfanne mit etwas Sesamöl braten, oder kochen Sie bei mittlerer Hitze Miso mit Tahin 50:50 vermischt. Miso kann man auch mit Ingwer, Zwiebelgrün, Zwiebeln, gehackten Mandeln, Walnüssen oder geröstetem Sesam vermischen.

• Nudelauflauf mit Tofu
1 Block Tofu
Vollkornnudeln
Sojamilch
1–2 Eier
Reibekäse
Zwiebeln
Shoyu-Sojasauce
Knoblauch

 

Vollkornnudeln weich kochen, abspülen und abtropfen lassen. 400 g Tofu zerkleinern, vermischen mit: etwas Sojamilch, 1–2 Eiern, Meersalz oder Shoyu, etwas Knoblauch, feingehackten Zwiebeln.
In eine gefettete Auflaufform Nudeln und Reibekäse schichtweise einlegen, mit Tofumasse übergießen.
Bei 225 Grad ca. 3/4 Stunde backen.

• Tofucreme mit Erdbeeren
1 Block Tofu
3 Teelöffel Mandel- oder Haselnußmus
1/2 Liter Apfelsaft
etwas Vanille
1 Eßlöffel Kuzu
1 Prise Meersalz
Erdbeeren
Im Mixer Tofu, Apfelsaft, Erdbeeren und Salz mixen. Dann Mandelmus hinzufügen und alles ein paar Minuten durchkochen lassen. Mit Erdbeeren garnieren.





Süßes ohne Zucker

• Flockenteig
200 g feines Weizenvollkornmehl
400 g Weizen- bzw. Haferflocken
150 g naturbelassenes Pflanzenöl
1/2 Tl. Vollmeersalz
1/2 Liter Wasser
2 EL Reismalz oder Gerstenmalz

Unter ständiger Zugabe von Wasser einen zähflüssigen Teig bereiten. Diesen bedeckt 15–20 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit saugen die Flocken sehr viel Flüssigkeit auf, sodaß der Teig nach dem Ruhen etwas fester ist. Bei Weizenflocken hält der Boden wegen ihres hohen Klebergehaltes am besten zusammen.

• Mohnstreusel
Flockenteig als Boden.
Zutaten für ein Blech:
300 g Mohn
200 g Hirse
ca. 600 ccm Wasser
100 g ungeschwefelte Rosinen
159 g Reismalz oder Gerstenmalz
1 EL Zimt
1/2 TL Vanillepulver

Den gemahlenen Mohn in Wasser aufkochen. Anschließend die Hirse und die Rosinen hinzugeben und auf kleiner Flamme bedeckt solange weiterkochen lassen, bis die Hirse gar ist.
(Ist der Mohn ungemahlen, mindestens 1 Stunde vorkochen). Den Topf vom Feuer nehmen, die restlichen Zutaten hineinrühren und auf dem Boden ausstreichen.

 

Streuselzutaten:
125 g Weizenvollkornmehl
75 g gemahlene Haselnüsse
100 g Pflanzenmargarine
100 g Reismalz oder Gerstenmalz
1/2 TL Meersalz etwas Zimt und Vanille in einer Schüssel Streusel zubereiten.

Ist der Teig zu feucht, mit Mehl oder Nüssen ausgleichen.
Die Streusel gleichmäßig auf dem Mohn verteilen. Bei 220 Grad 40–50 Minuten backen.


• Apfelkuchen
Flockenteig als Boden.
Diesen auf ein gefettetes Blech geben und mit soviel klein geschnittenen Äpfeln belegen, wie sie mögen.
Nach Belieben noch Rosinen und Zimt unter die Äpfel mischen. Man kann – wie vorher beschrieben – Streusel bereiten und gleichmäßig auf den Äpfeln verteilen. Es schmeckt aber auch gut, nur Kokosraspeln über die Äpfel zu streuen.

• Nußplätzchen
1 Tasse Haselnüsse
1 Tasse Weizenvollkornmehl
1/2 Tasse Reismalz oder Gerstenmalz
1/4 Tasse Sonnenblumenöl

Nüsse fein hacken und in einer trockenen Pfanne rösten. In eine große Schüssel geben. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut verkneten, daß die Masse zusammenhält. Kleine Stücke abbrechen, etwas flachdrücken und 20–25 Minuten bei 175 Grad backen.

• Vollkornpudding
100 g Weizenvollkornmehl
800 ccm Wasser
100 g getrocknete Aprikosen
1 EL Reismalz oder Gerstenmalz
1 TL Agar-Agar
etwas Vanille und Zimt
Haselnüsse und Sonnenblumenkerne nach Belieben.

Aprikosen in 400 ccm heißes Wasser
1 Stunde aufweichen. Restliches Wasser erwärmen, Vanille und Mehl mit einem Schneebesen einrühren.
2 Minuten kochen lassen, dabei ständig rühren. Aprikosen mit Einweichwasser, Reismalz oder Gerstenmalz und gehackte Nüsse dazu geben.
Agar-Agar in wenig Wasser anrühren und dazugeben. Weitere 2–3 Minuten kochen lassen. Zimt einrühren. In eine Schüssel geben und kalt stellen.

• Marmeladen
ohne Zucker, ohne Honig

Früchte in Apfeldicksaft solange kochen bis die Flüssigkeit nicht ganz verkocht ist. Leicht salzen und Pektin dazugeben (ein natürliches Pektin ist das Weiße der Zitronenschale). Weiterkochen bis zum Eindicken. In sterile Gläser abfüllen und gleich nach dem Schließen die Gläser umdrehen, um evtl. Bakterien abzutöten.

 

 

 © 2018 by Robert Hendricks, Webdesign: juwedo.de